Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 22 2017

ginseng

SPD läutet traditionelles linkes Halbjahr vor wichtigen Wahlen ein

Berlin (dpo) - Es ist wieder so weit: Die Führungsspitze der SPD hat heute Morgen bei einem Treffen im Willy-Brandt-Haus in Berlin den Beginn des traditionellen linken Halbjahres vor den nächsten Bundestagswahlen eingeläutet. In dieser Zeit ist das Spitzenpersonal darum bemüht, die SPD wie eine Partei wirken zu lassen, die Politik für Arbeiter und Geringverdiener macht.
"Liebe Genossinnen und Genossen, das traditionelle linke Halbjahr vor der Bundestagswahl ist hiermit feierlich eröffnet", verkündete der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann und klingelte laut hörbar mit der sogenannten "Glocke des kleinen Mannes". Nachdem der Applaus abebbte, erklärte er: "Jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir uns für einige Monate auf unsere sozialdemokratischen Wurzeln zurückbesinnen."
Ab sofort sei es SPD-Wahlkämpfern zur Schärfung des linken Profils der Partei ausdrücklich erlaubt, soziale Forderungen zugunsten der Arbeiterschaft zu formulieren: "Höhere Löhne, eine Abkehr von der Agenda 2010, Steuern runter, Steuern rauf für Reiche, höhere Renten – völlig egal!", so Oppermann. "Aber bitte beachtet, liebe Genossen: Am Montag nach der Wahl werde ich diese Glocke noch einmal läuten. Und ab diesem Zeitpunkt muss das alles wieder vergessen sein." 
Parteienforscher versuchen bis heute herauszufinden, warum es in Deutschland Wähler gibt (immerhin 20 bis 30 Prozent), die immer noch auf das traditionelle linke Halbjahr der SPD hereinfallen. "Hier scheinen ähnliche psychische Prozesse abzulaufen wie bei einer vom Partner misshandelten Person", erklärt Parteienforscher Walter Rebke. "Der Wähler redet sich vor jeder Wahl ein, dass die reumütige SPD es dieses Mal ernst meint und ihr Verhalten wirklich zugunsten der Schwächeren in unserer Gesellschaft ändert."
Doch damit sieht es schlecht aus. Üblicherweise folgen nämlich auf das traditionelle linke Halbjahr vor Wahlen die traditionellen dreieinhalb arbeitgeberfreundlichen Jahre, die von Freihandelsabkommen, Privatisierungen, Klientelpolitik und sozialen Kürzungen geprägt sind.
http://www.der-postillon.com/2017/02/traditionelles-linkes-halbjahr.html
Reposted fromgruetze gruetze

April 25 2015

ginseng

BLU in Morocco

Reposted fromhannes hannes

April 13 2015

freifunk.net endorses the Battle of the Mesh v8

Battlemesh v8 poster

The "Wireless Battle of the Mesh" is an event that aims to bring together people from across the globe to test the performance of different routing protocols for ad-hoc networks, like Babel, B.A.T.M.A.N., BMX, OLSR, and 802.11s.

Many developers and community networkers will join the event to hack, test, discuss, explain and learn.

If you are interested in dynamic routing protocols or wireless community networks you can't miss this event!

The battlemesh is free of charge and open for all, every year we strive to keep participation costs low by  negotiating deals for accommodation and food.

This year the event will take place from 3rd to 9th August 2015 in Maribor, Slovenia and will be hosted by Wlan Slovenia.

freifunk.net endorses and supports the Battle of the Mesh v8 because it's a great opportunity to meet all the developers and community network activists at one place. Our communities take benefits directly from results of the battle. The battlemesh gives us help and inspiration for further development of our firmwares and all the communities.

freifunk.net will support the event by:

  • help to promote the event
  • bring members of the community to the event
  • give talks about advancement of our community in certain aspects
  • provide hardware for the routing protocol testing
  • collect donations and will donate some money to the organizers

Many other communities endorse and support the Wireless Battle of The Mesh v8, an up to date list of the endorsers of the Battlemesh v8 can be found at the main Battlemesh website.

If you are interested in coming join the event's Mailing List to stay up to date with the latest news.

Reposted fromfreifunk freifunk

March 19 2015

ginseng
Reposted fromshlomo shlomo

February 16 2015

Bei einem Putinbesuch zersägt das Orchester die russische ...

Bei einem Putinbesuch zersägt das Orchester die russische Nationalhymne so dermaßen schrecklich, dass man Putin seine schlechte Laune ansieht. Achtung: Das ist wirklich kaum zu ertragen. Oh Graus! Wie furchtbar.

Erstaunlicherweise kann der ägyptische Staatschef seinen Gesichtsausdruck weitgehend wahren.

Reposted fromfefe fefe

Lest euch mal durch, wie die EU an der Ostgrenze Flüchtlinge ...

Lest euch mal durch, wie die EU an der Ostgrenze Flüchtlinge loswird.
Demnach werden die zurückgeschobenen Flüchtlinge in der Ukraine dann bis zu einem Jahr lang inhaftiert - in speziellen Haftanstalten, die von der EU mitfinanziert werden. Zurzeit befinde sich eine weitere solche Haftanstalt für Migranten im ukrainischen Martiniwske kurz vor der Eröffnung.
Reposted fromfefe fefe

February 02 2015

Brüller der Woche: "Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten ...

Brüller der Woche: "Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht."

Dort rechnen sie anhand des Migrationsberichtes der Bundesregierung für 2013 vor, welches die Top-5-Herkunftsländer von islamistischen Abendlandszerstörern sind.

  1. Die islamische Republik Polen
  2. Das Kalifat Rumänien
  3. Die Vereinigten Emirate von Bulgarien
  4. Das Sultanat von Italien
  5. Saudi-Spanien
Wartet, wird noch besser: Die Einwanderung aus der Türkei ist negativ. Mehr Leute gehen von Deutschland in die Türkei als umgekehrt.

January 14 2015

January 13 2015

Freie WLAN-Netze für Einsteiger: Medienanstalt Berlin-Brandenburg veröffentlicht Freifunk-Broschüre

“WLAN für alle – Freie Funknetze in der Praxis” heißt eine neue Broschüre der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb). Aus der Pressemitteilung: Aktuelle Publikation der mabb informiert umfassend über das Thema „Freifunk“. Sie erläutert ausführlich, was sich hinter „Freifunk“ verbirgt und welche Chancen und Risiken mit diesem Netz verbunden sind. Mit der Publikation möchte die mabb die [...]
10 Gründe, um genau jetzt einen Dauerauftrag für netzpolitik.org einzurichten.
Reposted fromnetzpolitik netzpolitik

ARD-Dokumentation: “Die Story im Ersten: Jagd auf Snowden”

Gestern lief in der ARD die Dokumentation “Jagd auf Snowden – Wie der Staatsfeind die USA blamierte“. Diese findet sich noch in der Mediathek oder auf Youtube. “Jagd auf Snowden” erzählt die wahre Geschichte der Flucht Edward Snowdens. Es ist eine David-gegen-Goliath-Geschichte, an deren Ende sich Snowden ins Moskauer Exil rettet und die Supermacht USA [...]
10 Gründe, um genau jetzt einen Dauerauftrag für netzpolitik.org einzurichten.
Reposted fromnetzpolitik netzpolitik

December 28 2014

Der bisher coolste Hack auf dem 31c3 kommt von starbug, ...

Der bisher coolste Hack auf dem 31c3 kommt von starbug, der aus Fotos von Frau von der Leyen beim gestikulieren ihren Fingerabdruck rekonstruieren konnte. Zugegeben hatte er da anständiges Equipment am Start, um hochauflösende Fotos mit hoher Zoom-Stufe anzufertigen. Wenn Politiker ab jetzt nur noch mit Handschuhen auftreten, dann wisst ihr, warum.
Reposted fromfefe fefe

December 23 2014

ginseng

Why we painted over Berlin’s most famous graffiti

Berlin’s gentrification and zombification is in full swing. We would rather destroy our street art than let it contribute to that process One of the two murals in kreuzberg by italian artist blu. One of the two murals in Kreuzberg by Italian artist Blu. Photograph: Lutz Henke

The sound of a megaphone shrills through the cold Berlin night air. Some passersby yell at us in anger. Others silently wipe tears off their cheeks. “It’s the first time in my career as an artist that somebody is booing me,” says a voice next to me. We stop painting for a moment to watch the small crowd that has gathered on the other side of the fence, about 25 metres beneath our lifting platform. But there’s little time for introspection: almost 1,000 sq m of brick wall still needs to be covered with black paint by tomorrow morning.

Last week, from late Thursday night to early Friday morning, I and several others painted over two murals by Italian artist Blu in Kreuzberg, often referred to as Berlin’s most iconic street art. Since then, the German capital has been full of speculation as to who did this and why. Many assumed that property developers had killed off their beloved mural, and few realised that the people behind it were the ones who created it in the first place. So we have decided to tell our side of the story.

Seven years after the monumental wall pieces came into being, we felt it was time for them to vanish, along with the fading era in Berlin’s history that they represented. The story of the mural is directly linked to the history of this district of the city, which used to border directly on to East Germany. The first piece, a collaboration between Blu and French artist JR, depicts two figures in the act of unmasking each other, showing the “east side” and “west side” gang signs. In 2008, Blu and I had decided to renovate the two figures, but instead spontaneously added a second mural on a wall next to them: a businessman chained by his golden watches.

During the erasure of the kreuzberg murals. During the erasure of the murals. Photograph: Lutz Henke

These pieces boldly claimed worldwide attention, becoming what Siegfried Kracauer in 1930 described as Raumbilder: unconsciously produced spatial images which are the “dreams of society”. Unintentionally, we had created an ideal visual representation of the imaginary Berlin of the noughties and its promises: a city full of wasteland offering plenty of space for affordable living and creative experimentation among the ruins of its recent history.

These features became the main attractions and the mantra of the recently departed mayor Klaus Wowereit’s notorious “poor but sexy” Berlin. The murals took their involuntary place in this reality as a pilgrimage site of guided street art tours, as a photo opportunity for countless greeting cards, book covers and record sleeves. The city started to use the aesthetics of resistance for its marketing campaigns.

But by this time the neighbourhood had already found itself in the thick of gentrification, with fierce protests against rising rents. And of course art – especially highly visible public art, just think of Banksy – contributes to this process.

While Berlin on the one hand prides itself on its art scene, its failed urban development and cultural policy squandered much of the city’s rare spatial potential, and thereby also jeopardised the existence of its main attraction – the artists. They found themselves to be their own biggest enemies, contributing to their own displacement.

After the painting over the kreuzberg murals. After the painting over the Kreuzberg murals. Photograph: Lutz Henke

Gentrification in Berlin lately doesn’t content itself with destroying creative spaces. Because it needs its artistic brand to remain attractive, it tends to artificially reanimate the creativity it has displaced, thus producing an “undead city”. This zombification is threatening to turn Berlin into a museal city of veneers, the “art scene” preserved as an amusement park for those who can afford the rising rents.

Still, why would an artist agree to destroy his own work instead of endorsing official attempts to preserve it as a public work of art? Out of despair? Clearly not. Rather out of sorrow. From the first moment of their existence, Blu’s murals were doomed to disappear. It is the nature of street art to occupy space in celebration of its uncertainty, being aware of its temporality and fleeting existence.

However, for me the white – well, in this case black – washing also signifies a rebirth: as a wake-up call to the city and its dwellers, a reminder of the necessity to preserve affordable and lively spaces of possibility, instead of producing undead taxidermies of art. It stresses the social function of artistic interventions where others fail to advance.

Over to you, Banksy.

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/dec/19/why-we-painted-over-berlin-graffiti-kreuzberg-murals?CMP=twt_gu

Reposted fromberlin berlin vialinse linse

Liebeserklärung an die Vielfalt - eine Weihnachtsbotschaft

Gerade erreichte uns dieser Text der bislang unbekannten Sektion "Frohe Botschaft", den wir hier wiedergeben.

In den letzten Wochen haben Menschen in Dresden und anderswo Angst, Kälte, Kleinmut, Rassimus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit auf die Straße getragen. Wir sind nicht nur verunsichert, sondern sehen das friedliche Zusammenleben in diesem Land erschüttert. Was wir in Dresden sehen, sind nicht die üblichen Nazis, aber Menschen, die letztlich die gleiche menschenverachtende Ideologie verbreiten.

Doch unser Land sieht anders aus.

Wir leben schon heute Vielfalt.

Wir finden es normal, dass der marrokanische Schwager mit uns Weihnachten feiert. Und es dann kein Schweinefleisch zu Essen gibt. Wir haben Freundinnen und Freunde aus Russland, Usbekistan, Mali, Österreich und Tunesien. Wir lernen von anderen und merken, dass andere von uns lernen. Das ist Zusammenleben, auch wenn wir manchmal Dinge nicht verstehen. Wir interessieren uns für andere Kulturen, Religionen und Ansichten und werden niemanden eine Kultur überstülpen.

Wir gehen mit muslimischen Bosniern und Iranern und ihren Kindern zusammen auf den Martinsumzug, weil uns allen das Teilen und das Ritual mit den Laternen so gut gefällt. Wir sind gerührt, wenn die 5-jährige Nichte sagt, dass sie in weniger Ländern Ausländerin sei als eine Deutsche, weil sie nämlich zwei Pässe habe.

Wir trinken augenzwinkernd mit Moslems guten Wein und lachen zusammen. Wir trinken Tee beim Opferfest und erkennen, dass Nächstenliebe nicht nur beim christlichen Weihnachtsfest seinen Platz hat und Alkohol trinken nicht zwingend für Geselligkeit nötig ist.

Wir sind neugierig, was der russische Oberst, den wir kennenlernen, zu erzählen hat. Wir sehen Begegnung als Bereicherung des Lebens. Sie eröffnet Perspektiven, die wir davor noch gar nicht erahnen konnten. Wir lachen verschmitzt mit der häkelnden türkischen Oma in der U-Bahn über eine skurille Situation. Und freuen uns über ihr Gesicht, das wir noch Jahre später vor Augen haben. Uns werden täglich die Augen geöffnet von der Vielfalt, die auf uns einprasselt.

Wir lernen Sprachen in der Schule und können uns damit auf der ganzen Welt verständigen. Wir haben keine Angst, wenn Kinder aus aller Herren und Frauen Länder mit unseren Kindern in den Kindergarten und die Schule gehen. Weil unsere Kinder so von klein auf interkulturell lernen. Weil für sie Vielfalt normaler sein wird als für uns.

Wir sehen wie liebevoll eine Bulgarin unsere Großeltern pflegt, wie fair der pakistanische Junge in der E-Jugend Fußball spielt. Wir erinnern uns an den Geschmack von Kardamom, der in einem Tee war, der uns angeboten wurde.

Wir sind nicht stolz auf den Ausgang der Geburtslotterie, die den einen zum Deutschen und die andere zur Bolivianerin macht. Wir leben und lieben in binationalen Beziehungen und Ehen. Wir ziehen unsere Kinder zweisprachig auf, damit sie mit ihren Großeltern im Ausland reden können.

Wir sehen den Austausch der Kulturen als Bereicherung unseres Lebens, egal ob wir dabei portugiesischen Weichkäse oder iranische Heavy Metal Bands kennenlernen. Wir lachen über den serbischen Film, nordamerikanische Serien und Karnevalsbräuche in Ecuador.

Wir übernehmen Wörter aus anderen Ländern in unseren Sprachschatz, weil wir Dinge so besser ausdrücken können. Wir übernehmen Feste und Bräuche und stellen auf einmal ausgehöhlte Kürbisse ins Fenster. Wir sind überzeugt davon, dass Kulturen und Sprachen erst dadurch leben, dass sie sich vermengen, vermischen, bereichern und befruchten.

Wir wollen in einem Land leben, das Menschen auf der Flucht offensteht. Wir leben in einem Einwanderungsland und wir wollen eine Willkommenskultur anstatt die Mauern um Europa zu vergrößern. Wir sind entsetzt darüber, dass so viele Menschen an den Außengrenzen sterben. Wir verstehen, dass Menschen fliehen, egal aus welchem Grund. Wir wollen Flüchtenden ein neues Zuhause geben und die Möglichkeit, frei und in Würde zu leben. Ohne uns dabei auf die Schulter zu klopfen.

Wir sind überzeugt, dass wir zusammen den richtigen Weg finden können, der allen Teilen der Gesellschaft Rechnung trägt. Diese Auseindersetzung wird nicht immer einfach sein, sondern manchmal auch von Konflikten geprägt. Diese Konflikte wollen wir konstruktiv, friedlich und mit Respekt austragen und verhandeln. Dabei ist Migrationshintergrund für uns ein Zeichen der Stärke und Lebendigkeit der Gesellschaft.

In unserem Land ist es egal, welches Geschlecht jemand hat oder sich selbst zuschreibt. Es ist egal, wer wen einvernehmlich liebt. In unserem Land sind alle Menschen gleich. In unserem Land wollen wir sozial gerecht zusammen leben und gemeinsam die richtigen Fragen für die Zukunft stellen. Wir werden diejenigen politisch herausfordern, die soziale Spaltung vorantreiben oder Umverteilung verhindern. Wir wollen gelebte Solidarität, Mitgefühl und Empathie statt sozialer Kälte, Egoismus und deutschen Volksgenossen.

Zusammenleben und Austausch von Kulturen heißt für uns nicht Aufgabe von Werten, Ethik und Idealen. Vielmehr sehen wir, dass es Werte gibt, die in jeder Kultur zuhause sind. Auf ihnen bauen wir auf. Eine vielfältige Gesellschaft ist nicht einfach: Wir diskutieren hart in der Sache, wenn uns etwas nicht passt, aber wir finden gemeinsam Grenzen und Leitplanken des Zusammenlebens.

Wir stehen an der Seite aller Menschen in diesem Land, die friedlich und respektvoll miteinander leben wollen. Egal wo sie herkommen oder welche Religion sie haben. Egal ob sie eine andere Sprache sprechen oder andere Sitten und Gebräuche haben.

Wir wollen einfach zusammen leben. Wir wissen auch, dass viele der Ideale noch nicht umgesetzt sind.

Das heißt für uns:

Wir werden hasserfüllten Angsthasen, Rassisten und Fremdenfeinden dieses Land nicht überlassen, sondern an einer offenen und vielfältigen Gesellschaft weiterarbeiten. Was wir in Dresden und anderswo sehen ist nicht die Mitte der Gesellschaft, sondern Deckungsmasse von Nazis und Brandstiftern. Sie stellen nicht die richtigen Fragen, sondern treten nach unten. Sie sind diejenigen, die einer toleranten und freien Gesellschaft und Kultur im Wege stehen.

Wir danken deshalb all den Menschen, deren Ur-Großeltern, Großeltern, Eltern oder die selbst aus einem anderen Land hierher gekommen sind von ganzem Herzen, dass sie hier sind. Wir danken ihnen, dass wir Neues kennenlernen dürfen. Wir danken ihnen, dass wir immer wieder neu über uns nachdenken. Wir danken ihnen für eine ständige Neusausrichtung von dem, was wir unsere gewachsene Kultur nennen.

Zukunft geht nur zusammen.

-------------

Verbreitet die Liebeserklärung an die Vielfalt. Sie soll überall auftauchen, an ihr soll kein Weg vorbeiführen. Bloggt diese Weihnachtsbotschaft, postet sie auf Facebook, fotografiert sie für Instagram, verlinkt sie, twittert sie, leitet sie weiter, schickt sie per Mail, vertont sie, macht Videos, druckt sie aus, hängt sie auf, plakatiert. Macht eine Lawine daraus, eine frohe Botschaft der Menschlichkeit, eine Liebeserklärung an die Vielfalt, einen Appell für das friedliche Zusammenleben. Und dann geht auf die Straße und demonstriert. Wir sind viel mehr als wir denken.


Reposted fromhedonism hedonism

December 22 2014

ginseng
I also like to live dangerously.

December 14 2014

ginseng

Micro-photography of individual snowflakes by Alexey Kljatov

Reposted fromstockholmsyndrome stockholmsyndrome viadocque docque

December 08 2014

360° Europas Flüchtlingsdrama: “Der Zaun”

Interessante Multimedia-Reportage von Süddeutsche.de: 360° Europas Flüchtlingsdrama – “Der Zaun”. Wie fühlt sich die “Festung Europa” von außen an? Wie leben Flüchtlinge? Drei Monate sind zwei Journalisten an den Grenzen Europas entlanggereist und berichten davon in einer großen Multimediareportage. Dazu ein 360° – das ganze Bild des europäischen Flüchtlingsdramas. Hier gehts direkt zu “Der Zaun”. [...]
Reposted fromnetzpolitik netzpolitik
ginseng

CSU will, dass "zuagroaste Hansln dahoam gfälligst Deitsch ren"

München/Minga (dpo) - Mit deutlichen Worten hat die CSU am Wochenende Ausländer aufgefordert, "dahoam gfälligst Deitsch zu sprecha". Dies geht aus einem Leitantragsentwurf zum CSU-Parteitag in der kommenden Woche hervor. Demnach sollen "zuagroaste Hansln, die wo fia immer in Deitschland bleim wolla, a in der Famij a saubers Deitsch ren". 
Oppositionspolitiker und Mitglieder der Schwesterpartei CDU verurteilten das Vorhaben bereits als "weltfremd" und "diskriminierend". Innerhalb der CSU scheint man jedoch an der umstrittenen Formulierung festhalten zu wollen: "Jo mei! Die Entwiaf vo di Leitantreg, die wos mir regelmäßig fia unsre Parteidog machn, san scho guat vorbreitet und breit obgstimmt", betonte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Samstag. Darum werde der Parteivorstand diese am Montag "unvaändert, wie's au vorglegt worn, intensiv beratn. Mir san doch ned auf da Brennsuppn dahergschwumma". Auch die fränkischen CSU-Landesverbände hätten signalisiert, dass sie "den Vurschloch dodal subber [findn], waller nämli dobei helfa kennert, dass si die ganzn Asilanden endli amol aa vo der Sproch her indegriera dun".  CSU-Chef Horst Seehofer erklärte dennoch, er wolle sich "die Bossaschn vom Leitantrag nochamol ganz gnau oseng" und ergänzte, er stehe selbstverständlich für "a integrationsfreindliche Bolitik fia des ganze Gschwerl". Sollte der Entwurf angenommen werden, so soll er zunächst "bloß fia Kommunikations­situationa mit zwoa oda no mehr Leit gelten", so Scheuer. Selbstgespräche sowie unter der Dusche gesungene Lieder bleiben auch weiterhin in einer anderen Sprache als Deutsch erlaubt. Eine Ausnahme bildet die Bayernhymne, die generell immer "Pfiads eich Himmiherrgottsakra jo mei rundummadumm eini vui zvui Gfui do brichst doch zamm zefix" werden soll.
http://www.der-postillon.com/2014/12/csu-will-dass-zuagroaste-hansln-dahoam.html
Reposted fromgruetze gruetze

November 17 2014

Every border-crossing ought to be reduced to so much hipster ruin porn.

Here’s some things as they can and ought to be.

Shared Article from CityLab

Photographing Europe's Abandoned Border Crossings

After nearly 20 years of passport-free travel in parts of Western and Central Europe, many former checkpoints resemble ghost towns.

citylab.com


Austria/Hungary Nickelsdorf-Hegyeshalom border, Austria/Hungary French/Spanish border crossing Empty Czech/Austrian border post Hungarian border crossing Czech/ Austrian border

People, and liberty, are more important than any nation. We don’t need any military frontiers and we don’t need any guard-posts. Every border ought to be as easy to cross as the street in front of your house or the highway from Auburn to Opelika. Abandon all the checkpoints. Open all the borders. End international apartheid, now and forever.

Reposted fromsofiasinports sofiasinports viahannes hannes

Tansania hat das Land der Masai an Dubai verkauft. ...

Tansania hat das Land der Masai an Dubai verkauft. Deren Königsfamilie will dort ein Jagdrevier aufmachen.
Reposted fromfefe fefe

October 13 2014

ginseng

“Loukanikos” internationally known as the “Riot Dog” passed away today in Athens at the age of 10. (via From Greece to Anarchy)

His health was adversely affected by police asphyxiating gas and from being kicked from policemen in various riots, forcing him to “retire” from active protest about two years ago.

“He was on the couch sleeping, when suddenly his heart stopped beating”.

Farewell our comrade

Reposted frommr-absentia mr-absentia viadrink-me drink-me
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl